DÜFTE
Zeit für eine Alternative

Aromatherapie

Das Verwenden von ätherischen Ölen blickt bereits auf eine 5000 Jahre alte Geschichte zurück, nur ist sie dann wieder in Vergessenheit geraten. Erst in den letzten Jahrzehnten wurde sie wiederentdeckt, vor allem in Frankreich, Italien und England.

Renè Maurice Gattefossè, der Vater der neuzeitlichen Aromatherapie, war sehr interessiert an der Wirkungsweise ätherischer Öle, was er auch in seinem Buch „Aromatherapie“ (1937) niederschrieb.

Dr. Jean Valnet, ein französischer Arzt, war von diesem Buch sehr beeindruckt und verwendete während des zweiten Weltkriegs ätherische Öle, um Kriegsverletzungen zu desinfizieren und zu heilen. Sein Buch „Aromathèrapie, Traitment des maladies par les essences des plantes“ kam 1964 heraus und damit begann er Ärzte in Aromatherapie zu unterrichten.

Quelle:  Susanne Fischer-Rizzi

Definition: Aromatherapie ist nicht ausschließlich Therapie mittels Aroma (Duft), sondern eine rationale Therapie mit rein pflanzlichen ätherischen und fetten Ölen sowie Hydrolaten. Aromatherapie ist ein Teilgebiet der Naturmedizin, der sogenannten Phytotherapie - Pflanzenheilkunde.

Quelle: Dietrich Wabner, Stefan Theierl - Klinikhandbuch Aromatherapie, 2017


 Aromapflege

Dieser Begriff wurde in Österreich durch Frau DGKS (= diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester) Evelyn Deutsch geprägt. Die Aromapflege, eine anerkannte komplementäre Pflegemethode, wird vom diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegepersonal eingesetzt, um Patient/innen sowie auch dem Pflegepersonal Wohlbefinden zu vermitteln, die Selbstheilungskräfte anzuregen und den Genesungsprozess zu fördern. Die prophylaktischen und präventiven aromapflegerischen Maßnahmen gehören in den eigenverantwortlichen Tätigkeitsbereich in Aromapflege ausgebildeter DGKS/DGKP.

Weiterbildung > „Komplementäre Pflege-Aromapflege“ nach § 64 GuKP.

Quelle:  Ingrid Karner - aromainfo.at e.U.

Aromaberatung

Diese Möglichkeit mit Aromen/Düften zu arbeiten fällt in den Bereich der Humanenergetik.

Professionell zusammengestellte Duftkompositionen können eine gute Methode sein, um das körperliche und energetische Gleichgewicht positiv zu beeinflussen. Verschiedene Möglichkeiten der Anwendung kommen hier zum Einsatz. Auch das rhythmische Körperbalancing mit ätherischen Ölen kann von HumanenergetikerInnen ausgeführt werden.

Quelle: https://www.humanenergetiker.co.at/methoden/duefte-aromen/

Ätherische Öle

Die große Bandbreite der Wirkungen ätherischer Öle beruht auf einer Vielzahl von Inhaltsstoffen. Jedes Öl setzt sich aus einer großen Anzahl verschiedenster organischer Verbindungen zusammen, den Inhaltsstoffen, die für Wirkung sowie Duft verantwortlich sind. Jeder Inhaltsstoff hat spezifische Wirkungen, die auch oft nachgewiesen sind. Auch hat man nachgewiesen, dass der Charakter und die ganzheitlich heilende Wirkung eines Öls nicht nur auf einen einzelnen Inhaltsstoff, sondern vor allem auf das Zusammenspiel aller Inhaltsstoffe zurückzuführen ist. Das erklärt auch das große Indikationsspektrum, wie z.B. von Lavendelöl.

Quelle:  Werner, v. Braunschweig

Gewonnen werden diese ätherischen Öle aus den Blättern, Blüten, Samen, Früchten, Fruchtschalen, Holz, Zweigen, Wurzeln, Rinden und Harzen verschiedenster Pflanzen.

Wichtig bei ätherischen Ölen ist vor allem die Qualität.           

Folgende Hinweise sollten unbedingt auf einem ätherischen Öl angegeben sein:

  • 100 % naturreines (echtes) ätherisches Öl
  • zur Raumbeduftung und Aromatherapie (Aromapflege) geeignet
  • deutscher Pflanzenname
  • botanische Bezeichnung
  • verwendeter Pflanzenteil
  • Reinheit bzw. Verdünnungsmittel
  • Herkunft
  • Herstellungsart
  • Haltbarkeit
  • Chargennummer
  • Füllmenge

Quelle:  Ingrid Karner - aromainfo.at e.U.


Anwendungen

Es gibt die unterschiedlichsten Möglichkeiten ätherische Öle anzuwenden, je nach Vorlieben kann man wählen zwischen:

  • Bäder, Dusche
  • Inhalationen
  • Raumbeduftung
  • Einreibungen
  • Kompressen/Wickel
  • Aromaküche


Vorsichtsmaßnahmen

Aufgrund verschiedenster Inhaltsstoffe naturreiner, ätherischer Öle und deren Wirkung sollten diese nicht unüberlegt und ohne genügend fachlichem Wissen eingesetzt werden.

         Wie heißt es so schön:

„ All Ding sind Gift und nichts ist ohn` Gift, allein die Dosis macht, dass ein Ding kein Gift ist.“
 Paracelsus

Ich werde sie genauestens über die Vorsichtmaßnahmen Ihrer individuellen, duftenden Lösung informieren!